NORA MOLTZEN

Jahrgang 1984
2005 - 2009 Hochschule für Musik und Theater Hamburg undConservatoire National Supérieur d'Art Dramatique Paris

Nora Moltzen wuchs zweisprachig in Clermont-Ferrand, Frankreich auf.

Mit 19 ging sie nach Deutschland, auf die Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 

Ihr letztes Studienjahr verbrachte sie in der Nationalen Schauspielschule in Paris, dem Conservatoire national supérieur d’art dramatique, lernte dort u.a. bei Daniel Mesguich.

In Hamburg spielte sie am Thalia Theater, Irma in „Die Palette“, am Deutschen Schauspielhaus, Miranda in „Schwarzes Tier Traurigkeit“ und die Sprecherin in „Erstarrung“ auf Kampnagel. In Paris stand sie das erste Mal für den Film „Ravage“ von Thomas Grenier vor der Kamera. 

Nora lebt seit 2009 in Berlin.

Sie hat 2019 ihre erste Hauptrolle in dem französischen Spielfilm „B.O.B. ou la Fin de l’Innocence“ in der Regie von Arnold Hoche gespielt.

Nora lebt in Berlin.

1729w.jpg

FILM - Auszug

2019   HarzwaldHaus

           Regie: Lisa Walter, Kunstraum GfK mbH

2019   B.O.B. ou la fin de l'innocence

           R: Arnold Hoche, HR, Spielfilm

2018   Medi

           R: Jonathan Währer, HR, Kurzspielfilm

TV 

2021   Soko Wismar-Wie das Leben so spielt, ZDF

           Regie: Oren Schmuckler

2021   Notruf Hafenkante, #398, "Prepper"

           Regie: Oren Schmuckler

 

THEATER- Auszug

Berliner Ensemble

2020   Katzelmacher, Gunda

           Regie: Michael Thalheimer

2017-2019 Die Dreigroschenoper, Vixer

           Regie: Robert Wilson

Staatstheater Kassel

2012   Kaufmann von Venedig, Ensemble 

           Regie: Patrick Schlösser

2011 Sex, Junges Mädchen

           Regie: Johannes Schütz